Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / concerts / 2004

Toufic Farroukh & Absolut Orkestra

Bél Etage, Spielbank Saarbrücken, 18. 3.04


Geboren wurde der Saxophonist Toufic Farroukh im Libanon. Seit 1984 lebt er jedoch bereits in Frankreich. Vor vollem Haus bestritt er nun zusammen mit seinem "Absolut Orkestra" in der "Bel Etage" der Saarbrücker Spielbank eine Deutschlandpremiere, die es in sich hatte.

Toufic Farroukh

"Vorsicht Jazz-Party: keine Sitzplätze" las man zuvor im Programmheft zu diesem außergewöhnlichen Konzert. Knappe zwei Stunden später war klar, warum dies dort vermerkt worden war: selten zuvor konnte man in der Bel Etage ein dermaßen groove-lastiges Jazzkonzert erleben - eines, das geradezu zum Abtanzen einlud.

Die Musik von Toufic Farroukh stilistisch zu verorten, ist eigentlich unmöglich. Wollte man es sich leicht machen, könnte man sagen: eine Verbindung von traditionellen orientalischen Einflüssen mit zeitgenössischer westlicher Musik. Und doch träfe eine solche Beschreibung beispielsweise auch auf die Musik von Cheb Mami zu - und mit der hatte das, was Farroukh und sein Absolut Orkestra an diesem Abend boten, kaum etwas gemein. Harmonisch in Jazz, Rock und Funk verwurzelt, verband die neunköpfige Truppe in ihren Improvisationen vertraute Jazz-Tonfolgen mit exotisch-fremdartigen Arabesken.

Farroukh selbst präsentierte sich als beeindruckender Solist, dessen Spiel eher in afro-amerikanischer Jazztradition zu stehen schien - ebenso wie das der hervorragenden Instrumentalisten Daniel Casimir (tb), Michael Felberbaum (e-g) und Léandro Aconcha (p/synth). Vor allem Nabil Khalidi an der Oud und Joshua Levitt (flute) betonten eher die arabischen Einflüsse. Etienne Brachet (dr), Charles Sidoun (perc) und insbesondere Jean Wellers mit seinem ungeheuer kraftvollen Kontrabass-Spiel sorgten schließlich für eine verblüffend stimmige Synthese aus den verschiedensten orientalischen und okzidentalischen Rhythmen.

Und so fiel es nicht schwer, sich bei geschlossenen Augen mal in einer Kamel-Karawane mitten in der sengenden Hitze der afrikanischen Wüste zu wähnen, während man im nächsten Augenblick schon die Enge eines Londoner Drum'n'Bass-Clubs zu verspüren schien.

Johannes Kloth

Foto: Pressefoto

© jazzdimensions2004
erschienen: 23.3.2004
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: