Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2001

Rava / Fresu Quintet - "Shades of Chet"

"Wenn der Vater mit dem Sohne".... Das kommt einem zuerst in den Sinn, wenn man den Begleittext zu der neuen CD der beiden italienischen Trompeter Enrico Rava und Paolo Fresu gelesen hat. Rava, die buchstäblich graue Eminenz der europäischen Jazztrompete, ist nicht nur 22 Jahre älter als Fresu - er war zugleich einst auch dessen Lehrer. Aus einer Zusammenarbeit der beiden heraus entstand bereits 1999 die - jetzt erst hier erschienene - CD "Shades of Chet".

Rava / Fresu Quintet - "Shades of Chet"

Die damals in Italien zur "Jazzplatte des Jahres" erklärte Aufnahme stellt, wie schon der Titel verrät, eine Hommage an Chet Baker dar. Aber die beiden Musiker wollten nicht nur Material aus Bakers riesigem Repertoire nachspielen. Dessen Fähigkeit, tiefe Gefühle ausdrücken zu können, die Poesie in seiner Musik, waren für Rava und Fresu stets eine entscheidende Inspiration in ihrer Karriere. Baker war Vorbild für den jüngeren Fresu, langjähriger Weggefährte für den älteren Rava - ein Freund und einer seiner besten Ratgeber, wie Rava rückblickend meint.

"Shades of Chet" ist eine abwechslungsreiche Platte: Neben Stücken von Horace Silver und Charlie Parker beispielsweise der Rodgers / Hart-Klassiker "My Funny Valentine" oder Gershwins "Strike up the Band". - Eine stimmungsvolle Platte: Die beiden Trompeter sind sicher nicht das, was man die stilistisch begnadetsten Bläser nennt. Sie begeben sich nicht in die höchsten Höhen, weil sie wissen, daß ihre Töne dort dünn und kratzig werden. Aber das haben sie hier auch nicht nötig. Sie spielen beide ein eher eigenwilliges, nicht auf Effekthascherei ausgerichtetes Horn, und - keiner stellt sich auf Kosten des anderen in den Mittelpunkt.

Eine überraschende Platte: Nicht so sehr wegen der beiden Bandleader. Rava kennt man sowieso seit Jahren als den "Godfather des italienischen Jazz", und auch das Debut von Paolo Fresu ist bereits über 15 Jahre her. Die eigentlich Überraschung ist Stefano Bollani. Der Pianist bereitet für die beiden Solisten das nötige Fundament, auf dem sie sich austoben können. Bollani gibt durch seine wunderschönen Harmonien und sein rhythmisches Spiel dieser Platte erst die etwas besondere Note. Und wenn er selbst zu einem Solo ansetzen darf, wünscht man sich, daß er nie aufhört ...

Thomas Dern

CD: Enrico Rava / Paolo Fresu Quintet -"Shades of Chet"
(Label Bleu, EFA CD 22351-2)

Cover: Studio Dido-Valli

© jazzdimensions2001
erschienen: 30.4.2001
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: