Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / others / 2004

Lisa Wahlandt - "Marlene"

Es ist trotzig, eine CD mit diesem Titel zusammenzustellen. Denn die Zeit der großen Dietrich-Jubiläen scheint gerade vorbei; geboren 1901 und gestorben 1992. – Für die (Wieder-)Enthüllung dieses deutschen Mythos boten die letzten Jahre viele Gelegenheiten. Und so wurden wir mit der Veröffentlichung eines "starbesetzten" Marlene-Movies und jeder Menge Remixes beschossen ...

Lisa Wahlandt - "Marlene"

Ungeachtet dessen sind die Fragen immer dieselben: Gelingt es den Interpretationen, eine eigene Sprache zu entwickeln; und darüber hinaus, kann Lisa Wahlandt an gezeigte Qualitäten, wie sie etwa in Ihrem Album "Bossa Nova Affair" zu Tage traten, anschließen? Beides ist nicht leicht zu beantworten. Ihrem "Original" gegenüber knüpfen die Chansons nicht an die breiten Arrangements des frühen deutschen Schlagers an. Sie zielen auf jazzige Kleinteiligkeit ab und scheinen bewusst "gegen den Strich arrangiert". Dieses Verfahren überzeugt teilweise, weil etwa die obskuren Darlegungen einer Ehefrau, die auf die Geliebte ihres Mannes trifft, mit der Verhaltenheit des Vortrages stimmlich und instrumental korrespondieren ("Mein Mann ist verhindert").

In anderen Fällen schlägt diese Verhaltenheit um, die Musik ist zu langsam und wirkt zäh ("Wenn ich mir was wünschen dürfte"). Aufgrund der stimmlichen Veranlagung Wahlandts bleibt das interessant, weil sie es schafft, die textimmanente Melancholie in individueller Art herauszustellen und also eine funktionstüchtige Interpretation vorzulegen. Weniger plausibel ist dies bei Songs mit höherer Dichte im musikalisch Geschehen. Hier hat der Wille, sich vom Gewohnten abzuheben, Stilblüten getrieben. Die Musik wirkt manieriert ("Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt") bzw. überarrangiert ("Sag mir wo die Blumen sind" – Das Ticken eines Regulator als 'erbarmungsloses' Vergehen der Zeit?).

Insgesamt ist Lisa Wahlandts Album 'Marlene' in seiner Qualität inkohärent, stellt sich teilweise als überzeugend teilweise zu artifiziell dar. Dennoch bleibt ein Talent zu erkennen, welches in einigen Songs mit einer einfühlsamen Stimme "Herzen gewinnen" kann.

Jan Lautenbach

CD: Lisa Wahlandt - "Marlene" (GLM/Fine Music FM 108-2)

Lisa Wahlandt im Internet: www.lisa-wahlandt.com

GLM Musikverlag im Internet: www.glm.de

Cover: n.n.

 Jazzdimensions - Onlinepartner:
© jazzdimensions2004
erschienen: 13.8.2004
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: